Der Ablauf einer Mauerwerk Montage

montage_mw_b1

01 _

Das Mauerwerk wurde so vorgerichtet, dass später der SEGO Schiebetürkasten problemlos eingebaut werden kann. Die Mauerwerksöffnung bezeichnet sich als Rohbauöffnung

 

 

montage_mw_b2

02 _

Der Bausatz (Schiebetürkasten, Laufschiene und Zubehör) wird fertig in einem Karton angeliefert

montage_mw_b3

03 _

Das gesamte Einbausystem von SEGO besteht aus einem Einbaukasten und einer separaten Laufschiene plus Montagezubehör

montage_mw_b4

04 _

Das Montagezubehör (für den späteren Einbau der Holzschiebe- tür) ist sicher im SEGO-Einbaukasten integriert

montage_mw_b5

05 _

Die Laufschiene wird einfach in den oberen Teil des SEGO Einbaukasten gesteckt bis sie einrastet. Die Laufschiene ist zum Schutz mit einer Folie überzogen

montage_mw_b6

06 _

Die Laufschiene und der Einbaukasten bilden die Basis für
das SEGO Schiebetürensystem und lassen sich einfach montieren. Laufschiene und der Einbaukasten werden verschraubt

 

 

montage_mw_b7

07 _

Bevor der Einbaukasten in das Mauerwerk eingesetzt wird werden die Lochbänder für die Montage aufgebogen

montage_mw_b8

08 _

In das Mauerwerk werden für die spätere Hinterfüllung mit Mörtel (Anschluss Mauerwerk zum Einbaukasten) vor dem Einbau zwei Schlitze geschlagen

montage_mw_b9

09 _

Je nach Bodenaufbau wird der Schiebetürkasten mit dem
entsprechenden Abstand aufgebaut

montage_mw_b10

10 _

Der montierte Bausatz, bestehend aus Einbaukasten und Laufschiene, wird in die vorgesehene Öffnung des Mauerwerks eingepasst

montage_mw_b11

11 _

Der Einbaukasten wird nach dem Meterriss auf die richtige Höhe ausgerichtet. (Der SEGO Einbaukasten hat einen Bodeneinstand von ca. 40 mm)

 

 

montage_mw_b12

12 _

Vor der Befestigung des Einbaukastens muss er mit einer
Wasserwaage auf die Richtigkeit der horizontalen und vertikalen Ausrichtung geprüft werden

montage_mw_b15

13 _

Am Einbaukasten sind Lochbandeisen (seitlich, oben und unten) angebracht. Mit den Lochbandeisen wird er am Mauerwerk …

montage_mw_b16

14 _

… und auch am Sturz befestigt (verdübelt)

montage_mw_b17

15 _

Mit den zwei unteren Lochbandeisen wir der Einbaukasten …

montage_mw_b18

16 _

… am Boden verdübelt

montage_mw_b19

17 _

Nach der Besfestigung des Einbaukastens muss auch die Laufschiene am Sturz befestigt werden. Die Laufschiene sollte zuvor exakt ausgerichtet werden

 

 

montage_mw_b20

18 _

Die Löcher in der Laufschiene sind für die Befestigung am Sturz vorgesehen

montage_mw_b21

19 _

Bevor der Einbaukasten und die Laufschiene tatsächlich
befestigt werden, sollte eine erneute und finale Kontrolle stattfinden

montage_mw_b22

20 _

Sind die Löcher gebohrt und sind die Dübel gesetzt kann die Laufschiene am Sturz befestigt werden

montage_mw_b23

21 _

Der Einbaukasten ist fertig eingebaut. Er ist an allen Seiten sowie am Sturz und am Boden befestigt. Die Schlitze im Mauerwerk erleichtert das „Ausmörteln“ des Einbaukastens

montage_mw_b24

22 _

Die Anschlüsse zwischen Mauerwerk und Sturz sind mit
Zementmörtel auszufüllen. Der Zwischenraum (vom Einbaukasten zum Boden) muss in jedem falle vollflächig untermauert werden um ein Absinken des Einbaukastens zu vermeiden

 

 

 

 

 

 

 

montage_mw_b25

23 _

Für die endgültige Verputzung der gesamten Wand muss der Einbaukasten mit Zementmörtel grob verputzt werden. Wichtig dabei: es darf nur Zementmörtel verwendet werden

montage_mw_b27

24 _

Ein fertig eingebauter und verputzter Schiebetürkasten ist die Grundlage für alle nachfolgenden Bauabläufe wie Putzarbeiten, Estrich, etc. bis hin zum Einbau der kompletten Schiebetür